Resistive Touchtechnologie

Resistive Touchscreens bestehen aus einer äußeren Polyesterschicht und einer inneren Glas- oder Kunststoffscheibe, die durch Abstandhalter getrennt sind.

Resistive Touchscreens reagieren auf Druck, der zwei elektrisch leitfähige Schichten stellenweise verbindet. Die Schichten bilden so einen Spannungsteiler, an dem der elektrische Widerstand gemessen und anschließend an das Steuergerät gesendet wird, um die Position der Druckstelle zu ermitteln. Die Bezeichnung dieser Touchscreens ist auf das englische Wort resistivity für (elektrischer) Widerstandzurückzuführen.

Hohe Eingabepräzision

Diese Touchtechnologie ist auch mit nicht Touchoptimiertem Interface kompatibel, wo alle Symbole vergrößert und angepasst wurden. Unterstützt Standard Interface, wie WINDOWS, wobei hier ein Stylus verwendet wird.

Reagiert auf Berührungen des Fingers, Handschuhs und Prothesen. Kann mithilfe eines Eingabestiftes und jeden möglichen nicht spitzen Gegenstand bedient werden. Diese Technologie reagiert auf die erste Berührung.

Diese Touchart hat sich besonders im POS-, Bildungseinrichtungs- und Medizin-Sektor bewährt, wo es von großer Wichtigkeit ist, dass die Monitore auf verschiedene Gegenstände ansprechen: Handschuhe, Zeigestöcke und Stiftenden u.ä..

Ist resistent gegen Sonnenlicht, Wasser, Verschmutzung (Staub) und- Öle.

Resistive Touchscreens sind bestens für raue und dreckige Bedingungen geeignet, wie z.B. Bergbau, Industrie, Medizin und wo allgemein dreckige Umwelteinflüsse herrschen. Selbst wenn die Touchoberfläche verschmutzt ist wie z.B. durch Öl, Staub, Wasser oder andere Substanzen, funktioniert die Touchfunktion einwandfrei. Der Benutzer kann das Touchscreen auch mit Handschuhen oder schmutzigen Händen bedienen.

Ist störungsresistent.

Resistent gegen Spannungsschwankungen und gegen EMV Einflüsse.

[profiler]
Memory usage: real: 6291456, emalloc: 4234624
Code ProfilerTimeCntEmallocRealMem